Inhaltsversicherung

Was für private Haushalte die Hausratsversicherung, ist für Unternehmen jeder Art die Geschäftsinhaltsversicherung.
Das Absichern von eigenen, gemieteten oder geleasten Vermögensgegenständen ist für alle Unternehmen von existenzieller Bedeutung. Dies gilt sowohl für Selbstständige und Freiberufler, als auch für Handwerks-, Handels- und Gewerbebetriebe. Innerhalb von wenigen Augenblicken, zum Beispiel durch ein Feuer oder einen Rohrbruch, kann der gesamte Betriebsinhalt ruiniert werden. Solch unvorhersehbare Geschehnisse verursachen nicht nur hohe Wiederanschaffungskosten, sondern können auch dazu führen, dass der Betrieb vorübergehend eingestellt werden muss. 

Die gewerbliche Inhaltsversicherung gehört somit zu den grundlegenden Versicherungen für jeden Unternehmer, Selbstständigen und Freiberufler. Ohne den benötigten Versicherungsschutz können Eigenschäden schnell in der Insolvenz des betroffenen Unternehmens enden. Eine Geschäftsinhaltsversicherung bewahrt den Versicherungsnehmer vor den finanziellen Aufwendungen der Reparatur, Instandsetzung oder Wiederbeschaffung des beschädigten Inventars oder der zerstörten Warenbestände und gleicht gegebenenfalls Betriebsausfallskosten aus.

Häufig gestellte Fragen

Die Geschäftsinhaltsversicherung ist zurecht eine der wichtigsten Versicherungen, die Unternehmer für ihre Betriebe abschließen. Grundsätzlich wird deshalb jedem Gewerbetreibenden eine Inhaltsversicherung empfohlen. Nicht nur für große, sondern auch für mittelständische und kleine Unternehmen sowie für Selbstständige und Freiberufler ist eine Inhaltsversicherung essentiell.
Eine Inhaltsversicherung richtet sich sowohl an Eigentümer als auch an Mieter. Neben anderen Faktoren spielen auch die Eigentumsverhältnisse der gewerblich genutzten Gegenstände und Räumlichkeiten eine Rolle in der Zusammensetzung des Versicherungsschutzes. Fremde Gegenstände und Räumlichkeiten, welche gewerblich genutzt, aufbewahrt oder bearbeitet werden, sind als Sonderfall durch die gewerbliche Inhaltsversicherung geschützt. Wird von zuhause gearbeitet, reicht meist eine erweiterte Hausratsversicherung.
1. Brand, Explosion oder Blitzschlag

Unberechenbare Risiken wie Brand, Explosion und Blitzschlag bringen schnell gravierende Schäden mit sich. Die Geschäftsinhaltsversicherung übernimmt Kosten für Lösch- und Aufräumarbeiten sowie für alle weiteren schadensreduzierenden Maßnahmen. Führt der Schaden zum Betriebsausfall, zahlt eine Versicherung mit entsprechend erweitertem Deckungsschutz die Betriebsausfallskosten.

2. Einbruchdiebstahl oder Vandalismus

Wird ein Betrieb ausgeraubt oder der Betriebsinhalt böswillig beschädigt, können die Kosten der Wiederbeschaffung und Instandsetzung schnell zur überwältigenden Belastung werden. Die Inhaltsversicherung kommt in solchen Fällen für den entstandenen Schaden auf. Sind Räumlichkeiten oder sonstiger Betriebsinhalt angemietet, ist auch das Eigentum des Vermieters im Versicherungsschutz enthalten.

3. Leitungswasserschäden

Bei oft vorkommen Leitungswasserschäden, wie zum Beispiel Rohrbrüche durch Heizungsschäden oder Rückstauschäden, können schnell Betriebsinhalt und auch Räumlichkeiten ruiniert werden. Um den Betrieb wie gewohnt weiterführen zu können, müssen die Schäden zügig behoben werden. Die Inhaltsversicherung kommt hierbei für die Reparatur-, Ersatz- und Instandsetzungskosten auf.

4. Sturm- und Hagelschäden

Wird infolge eines Sturmes das Dach eines Betriebes abgedeckt, gelangt Regenwasser aufgrund des Schadens in Büroräumlichkeiten oder Lagerräume, oder aber kommt die Einrichtung infolge eines witterungsbedingten Fensterbruches zu Schaden, so tritt ebenfalls die Geschäftsinhaltsversicherung ein. Bei Fensterbrüchen an sich bedarf es einer zusätzlichen Glasversicherung, durch welche die Inhaltsversicherung ebenfalls erweitert werden kann.

1. Betriebsausfall
Schnell können Schäden am Geschäftseigentum zum Betriebsausfall führen. Um fortlaufende Kosten und entgangene Gewinne zu decken, wird dringend empfohlen, die Inhaltsversicherung durch eine Betriebsunterbrechungsversicherung zu erweitern.

2. Elementarschäden
Viele Versicherer bieten zusätzlich eine Absicherung gegen erweiterte Elementarschäden, wie zum Beispiel Lawinen, Erdsenkungen, Erdbeben, Überschwemmung, Hochwasser, etc. an. Hier gilt es natürlich vor allem die lokal relevanten Risiken zu versichern.

3. Allgefahrendeckung
Um bei allen möglichen Risiken für Sachschäden auf der sicheren Seite zu sein, gibt es die Allgefahrendeckung. Alle Sachschäden, die nicht explizit ausgeschlossen werden, sind hier versichert. Solche Schäden können z.B. durch Ruß und Rauch, böswillige Beschädigung oder innere Unruhen verursacht werden.

Einbruchdiebstahl in der Anwaltskanzlei

Ein Diebstahl in der Rechtsanwaltskanzlei hat große Schäden hinterlassen: Die Diebe haben alle wertvollen elektronischen Geräte gestohlen und mehrere Möbel im Zuge dessen beschädigt. Außerdem sind dabei für die Kanzlei wertvolle Akten abhanden gekommen. Der Betrieb kann unter diesen Umständen nicht fortgeführt werden. Die elektronischen Geräte und die beschädigten Möbel müssen ersetzt, die Akten wiederhergestellt und die Schlösser im gesamten Gebäude ausgetauscht werden. Die Inhaltsversicherung zahlt den entstandenen Schaden in vollem Umfang. Der Betrieb kann zeitnah wiederaufgenommen werden.

Sturm beschädigt Lager und Ware

Ein Onlinehändler muss bei Ankunft im Warenlager erschreckendes feststellen: Ein starker Sturm hat das Dach abgedeckt. Das eindringende Wasser hat zudem einen großen Teil der teuren Ware beschädigt, welche nun nicht mehr verkauft werden kann. Die Geschäftsinhaltsversicherung kommt für den Verlust des Händlers auf. Sie übernimmt sowohl die Kosten für die beschädigte Ware, als auch die Reparaturkosten für das beschädigte Dach.

typische Schäden


Haben Sie Fragen?

Ihr Vermittler berät Sie gerne. Oder Sie rufen unsere Hotline an: Unter 04474 505950 können Sie Montag bis Freitag 9-18 Uhr Ihr persönliches Angebot anfordern.

04474 / 505950